Mir ist der Schutz deiner Daten sehr wichtig. Daher will ich dich über die speziellen Datenschutzregelungen des von mir genutzten Mailing Dienstes „MailChimp“ informieren. Da deine Daten für den Newsletter anders verwaltet werden als  für die Webseite „dodocards.de“ an sich, finde ich, dass auch eine separate Datenschutzerklärung notwendig ist.

Normalerweise ist das ziemlich trockener Stoff, aber ich habe auf der Homepage des Anwalts Stephan Hansen-Oest eine wunderbar otto-normalverbraucher-verständliche Fassung gefunden, die ich mit freundlicher Genehmigung auch hier (zumindest auszugsweise) wiedergeben möchte. Der Originaltext stammt von hier: https://www.datenschutz-guru.de/mailchimp/

 

Ein wichtiger Punkt: Ich werde deine Daten grundsätzlich niemals an Dritte weitergeben.

Aber: von jedem Grundsatz gibt es Ausnahmen. Da das Betreiben einer E-Mail-Liste alles andere als technisch trivial ist (Kenner werden das bestätigen), nutze ich einen technischen Dienstleister, bei dem die Verarbeitung und Nutzung der Daten erfolgt.

In rechtlicher Hinsicht wäre die Beauftragung eines Dienstleisters mit Versendung von E-Mails ein klassischer Fall der „Auftragsdatenverarbeitung“. Aber um das Thema einer Auftragsdatenverarbeitung muss ich mir in diesem Fall keine Gedanken machen, denn die Unternehmen in den USA (dort ist MailChimp beheimatet) sind immer sog. Dritte i.S.d. § 3 Abs. 8 BDSG, und damit ist eine Auftragsdatenverarbeitung nach § 11 BDSG nicht möglich.

Auch wenn es mittlerweile bei sehr vielen Anbietern aus Deutschland und der EU auch die Möglichkeit gibt, vernünftige Auftragsdatenverarbeitungsverträge abzuschließen, bin ich aber aufgrund einiger Recherchen überzeugt von den Dienstleistungen und der Sicherheit bei MailChimp.

Rechtlich betrachtet – und damit kommen wir zurück zum Ausgangspunkt der Ausnahmen der Weitergabe deiner Daten – stellt die Nutzung von MailChimp eine Übermittlung deiner personenbezogenen Daten dar. Da die IT-Systeme, die MailChimp verwendet, sich – wie das Unternehmen – in den USA befinden, liegt eine Weitergabe von Daten an Dritte in einen nichtsicheren Drittstaat dar. In den USA gelten andere datenschutzrechtliche Rahmenbedingungen. Und das macht sich auch bei der Nutzung von MailChimp bemerkbar.

MailChimp bietet wie andere Dienstleister statistische Auswertungsmöglichkeiten von Nutzungsdaten etc. Die Auswertungsmöglichkeiten sind jedoch grundsätzlich gruppenbezogen. So kann ich beispielsweise sehen, an wieviele Nutzer eine E-Mail versendet wurde, ob E-Mails zurückgewiesen wurden und ob sich Nutzer nach Erhalt einer E-Mail von der Liste abgemeldet haben. MailChimp bietet zwar auch einige Einzelauswertungen auf Basis von E-Mail-Adressen. Diese können aber abgestellt werden, und genau das tue ich.

MailChimp nutzt Google Analytics für Auswertungen, was ich nicht abstellen kann. Wenn du z.B. die jeweilige E-Mail zur korrekten Darstellung über den in der E-Mail angegebenen Link in deinem Browser aufrufst, so kommt auf der angezeigten Internetseite eben dieses Web-Analyse-Tool Google Analytics zum Einsatz.

Ich habe allerdings keinen Zugriff auf die Google Analytics Auswertungen. Nach dem für MailChimp geltenden Recht ist der Einsatz von Google Analytics zulässig. Betrachten wir es also realistisch. Auch wenn der derzeitige Einsatz von Google Analytics in den EU-Mitgliedsstaaten zumindest rechtlich bedenklich ist, gibt es kaum eine Möglichkeit den Einsatz von Google Analytics als Internetnutzer zu entgehen. Du wirst also einfach damit leben müssen. Alternativ kannst du natürlich die verfügbaren Browser-Plugins nutzen, die das Tracking durch Google Analytics verhindern.

Beschreibung der Verarbeitung personenbezogener Daten:
Ich fühle mich dem Grundsatz der Datenvermeidung und Datensparsamkeit verpflichtet und erhebe daher nur deine E-Mail-Adresse und ggf. bei freiwilliger Angabe auch Vorname und Nachname. Lässt du bei der Anmeldung den Vornamen und Nachnamen weg, ist es dir auf diese Weise möglich, diesen Dienst pseudonym zu nutzen.

Wenn du deine E-Mail-Adresse in den Verteiler einträgst, dann wird diese E-Mail-Adresse zunächst flüchtig beim Listenprovider („MailChimp“) gespeichert. Die E-Mail-Adresse wird lediglich für den Zweck gespeichert, dem Inhaber der E-Mail-Adresse eine E-Mail zuzusenden, in der dieser die Mitgliedschaft in der E-Mail-Liste bestätigen kann („Double-Opt-In“). Wenn die E-Mail-Adresse bestätigt wurde, wird sie dauerhaft beim Listenprovider gespeichert, bis die E-Mail-Adresse vom Inhaber der E-Mail-Adresse oder von mir als Listenbetreiber gelöscht wird.

Um die Eintragung in die Liste nachweisen zu können und sich gegen einen etwaigen Vorwurf unverlangt zugesendeter E-Mail wehren zu können, wird vom Listenprovider das Datum der Eintragung in die Liste sowie die IP-Adresse gespeichert, unter der die Eintragung erfolgt ist. Auf die Tatsache der Speicherung der IP-Adresse habe ich keinen Einfluss, und ich weise hiermit ausdrücklich auf die Speicherung der IP-Adresse hin.

Wichtig: Eine darüber hinaus gehende Nutzung der IP-Adresse findet nicht statt.

Werbung:
Eine Weitergabe von personenbezogenen Daten an Dritte für Zwecke von Werbung, Markt- oder Meinungsforschung findet nicht statt. Ich erlaube mir lediglich, ggf. auf eigene Dienstleistungen oder Angebote hinzuweisen.

Wenn du aus der Liste gelöscht werden willst:
In jeder Newsletter-E-Mail ist ein Hinweis darauf enthalten, wie du deine E-Mail-Adresse löschen lassen kannst.
Alternativ kannst du dich jederzeit an mich wenden:
info (at) dodocards (punkt) de

 

Zu guter Letzt noch einmal der Hinweis: der meiste Textinhalt dieser Datenschutzhinweise stammt von https://www.datenschutz-guru.de/mailchimp/ Vielen Dank dafür.